Ukrainischer Präsident Poroschenko kündigt für diese Woche seinen "Besuch" in Donezk an

Die ukrainische Pressestelle des Präsidialamtes hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass Petro Poroschenko der Region Donezk diesen Donnerstag einen Besuch abstatten wird. Derweil meldete der OSZE, die militärische Aktivität im Donbass habe sich in den letzten Tagen auf beiden Konfliktseiten stark verschärft.
Ukrainischer Präsident Poroschenko kündigt für diese Woche seinen "Besuch" in Donezk anQuelle: Reuters © Valentyn Ogirenko

„Am Donnerstag dem 11. Juni wird der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die Region Donezk besuchen“, so die offizielle Bekanntgabe durch die Pressestelle des Präsidenten. Genaue Hintergründe und Ziele seines Besuches sind bisher noch nicht bekannt.

Währenddessen soll es im Donbass erneut zu verstärkten militärischen Auseinandersetzungen gekommen sein. Nach Angaben der OSZE sei vor Ort eine beidseitige Aufrüstung in nie dagewesenem Umfang zu beobachten.

Wie der stellvertretende Verteidigungsminister der selbsternannten Volksrepublik von Donezk, Eduard Basurin, erklärte, stelle bisher der 5. Juni einen traurigen Höhepunkt in den neu aufgeflammten Auseinandersetzungen um die Region dar:

„Insgesamt ist dies der blutigste Tag des Krieges seit dem Ende der Schlacht um Debalzewo gewesen. Über 20 Angehörige der Volkswehr sind getötet und 100 weitere verwundet worden.“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.