HRW: Weiterhin Einsatz von US-Streubomben durch Saudi-Arabien im Jemen – 98 Prozent zivile Opfer

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat erneut den massiven Einsatz von international geächteten Streubomben durch Saudi-Arabien im Jemen kritisiert und insbesondere die USA aufgerufen, die Nutzung dieser Waffen zu verurteilen. Laut HRW sind 98 Prozent der Opfer der Cluster-Bomben Zivilisten, darunter viele Kinder. RT sprach mit Belkis Wille, HRW-Vertreterin für den Nahen Osten. Laut ihrer Darstellung fanden alle Einsätze mit Streubomben in der nördlichen Provinz Sa’da statt sowie immer in der Nähe von „zivilen Zentren“. Da bei zahlreichen verstreuten Clusterbomben oft die Zünder versagen und diese dann als Landmine fungieren, sind vor allem Kinder gefährdet, die diese oft farbig gehaltenen „Subbomben“ aufheben und damit zum Explodieren bringen.
HRW: Weiterhin Einsatz von US-Streubomben durch Saudi-Arabien im Jemen – 98 Prozent zivile Opfer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.