USA: Friedensförderung durch Mohammed-Karikaturen auf Bussen und Zügen?

Pamela Geller, Präsidentin der „Amerikanischen Freiheits-Verteidigungs-Initiative“ (American Freedom Defense Intiative), einer umstrittenen Gruppierung für die Redefreiheit, will nun in Washington Karikaturen eines schwertschwingenden Propheten Mohammeds auf Bussen und Zügen anbringen. Sie glaubt sie fördere die Redefreiheit, indem sie sie über ganz Washington plakatiert. Sie geht noch weiter und meint, wer sich weigert Mohammed-Karikaturen zu zeigen, setzt in Wahrheit die Scharia durch. RT sprach mit einigen Experten für amerikanisch-islamische Beziehungen über die Werbekampagnen.
USA: Friedensförderung durch Mohammed-Karikaturen auf Bussen und Zügen?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion