Für Israel spioniert und dann fallengelassen – Das Schicksal palästinensischer Informanten

Die israelischen Streitkräfte (IDF) stellen sich gerne als die „moralischste und fähigste Armee der Welt“ dar. Doch die Aktivitäten der IDF beruhen stark auf geheimdienstlicher Aufklärung, und auch wenn sie sich selbst das Attribut „Armee der Juden“ gegeben hat, arbeitet eine Vielzahl von Palästinensern für ihren Militärgeheimdienst. Für diesen Dienst werden sie in ihrer palästinensischen Heimat geächtet, auf schwarze Listen gesetzt und ihnen droht die Todesstrafe. Trotz all dieser Opfer erhalten die Spione weder Aufenthaltsrecht noch Pensionen, von der israelischen Staatsbürgerschaft ganz zu schweigen.
Für Israel spioniert und dann fallengelassen – Das Schicksal palästinensischer InformantenQuelle: Reuters © /Nir Elias

Viele ehemalige Spione fragen sich, ob ihr Dienst für Israel den Preis wert war. RT-Reporterin Paula Slier berichtet über das Schicksal zweier Ex-Spione.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.