Sibirien hat den Superstar: Umwerfende Neontanz-Show geht viral

Tänzer der Sibirischen Gruppe UDI haben sich mit ihrer fantastischen Show im Neonlicht in die Herzen von Millionen Zuschauern der britischen Sendung "Britain's Got Talent" getanzt. Das Video ihrer einzigartigen Darbietung geht seit letzter Woche viral durch das Internet.
Sibirien hat den Superstar: Umwerfende Neontanz-Show geht viralQuelle: Reuters © Jeenah Moon

In einem Interview vor ihrem Auftritt sagten die Künstler, dass sie "die britischen Menschen und Juroren beeindrucken möchten". Das ist ihnen gelungen. Das Video der Sibirier aus Tomsk wurde schon über 2,8 Millionen Mal auf dem YouTube Kanal der Sendung ‘Britain’s Got Talent’, dem Vorbild von "DSDS - Deutschland sucht den Superstar", angesehen.

Die Tänzer haben eine dramatische Choreographie namens "Masken im Dunkeln" erstellt, der auf dem ewigen Kampf zwischen Gut und Böse basiert. Nachdem die neun Tänzer ihre fazinierende Darstellung beendet hatten, waren die Richter der Show begeistert.

"So etwas habe ich noch nie zuvor bei Britain's Got Talent gesehen. Wow," sagte der Schauspieler und Show-Richter David Walliams.
Sogar Simon Cowell, ein Musik- und Fernsehproduzent, der für seine harte Kritik an den Teilnehmern der Show berühmt ist, also der britische Dieter Bohlen, war von ihrem Beitrag angetan.
"Manchmal werden wir gefragt, warum wir Menschen aus anderen Ländern teilnehmen lassen. Aber ich bin so froh, dass wir das tun - denn so sehen wir fantastische Künstler wie euch", sagte Cowell.
Die Richter gaben UDI "vier große fette 'DA' " so Cowell weiter, was im Russischen "JA" bedeutet.

Die UDI Tanzgruppe betreibt in der russischen Stadt Tomsk eine Tanzschule für "unterprivilegierte Kinder.

"UDI ist ein große freundliche Familie. In Sibirien leiten wir eine Tanzschule für unterprivilegierte Kinder. Wir arbeiten eng mit dem lokalen Waisenhaus zusammen, um den Kindern ein Gefühl der Zugehörigkeit zu geben. Das ist eine große Frage der Ehre für uns," sagte einer der Tänzer im Video.

"Wenn wir Britain’s Got Talent gewinnen, möchten wir eine sehr große Schule bauen."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.