Waldbrand vor Tschernobyl: Widersprüchliche Angaben zur Gefährlichkeit der Situation

Die ukrainische Regierung lässt einerseits verlauten, dass das Feuer fünf Kilometer vor einer Atommüllanlage unter Kontrolle gebracht wurde, gleichzeitig beklagen Regierungsstellen „ein katastrophales Fehlen an technischer Ausrüstung zur Bekämpfung des Feuers“. Internationale Experten befürchten, dass das Feuer radioaktive Partikel aus den kontaminierten Böden und Bäumen der Speerzone lösen könnte und diese durch die Rauch- und Windentwicklung Hunderte Kilometer getragen werden. Einige Spezialisten sprechen bereits von einem zweiten Tschernobyl. RT-Korrespondent Roman Kosarew berichtet aus der Ukraine.
Waldbrand vor Tschernobyl: Widersprüchliche Angaben zur Gefährlichkeit der Situation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.