Europäische Wirtschaft kritisiert EU-Sanktionsregime gegen Russland

Am vergangenen Mittwoch organisierten deutsche Wirtschaftsgrößen die dritte internationale Konferenz für wirtschaftliche und politische Meinungsführer aus Ost und West. Auf der „east forum Berlin“ wurden zahlreiche Herausforderungen diskutiert, die Russland zum Mittelpunkt hatten. Dabei ging es vor allem darum, dass die europäische Wirtschaft Brüssels politisch motiviertes Sanktions-Primat gegenüber Russland kritisiert. Gleichzeitig forderten europäische Parlamentsabgeordnete ein noch härteres Vorgehen gegen Moskau. RT-Deutsch sprach mit hochrangigen Wirtschaftsvertretern über ihre Einschätzung der Lage.
Europäische Wirtschaft kritisiert EU-Sanktionsregime gegen Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.