Aufstand in der deutschen Provinz? Über 600 Kinobetreiber wollen Disney-Konzern boykottieren

Der US-amerikanische Medienkonzern The Walt Disney Company verlangt für den neuen Film „Avengers - Age of Ultron“ von den Kinobesitzern 53 Prozent des Ticketpreises. Dies bringt vor allem in deutschen Kleinstädten die Betreiber an den Rand des Ruins. Aber jetzt wächst der Widerstand. Begonnen hat der „Aufstand gegen Disney“ mit 160 Kinobetreibern in Norddeutschland. Doch mittlerweile haben sich über 600 Kinos in ganz Deutschland dem Boykott angeschlossen.
Aufstand in der deutschen Provinz? Über 600 Kinobetreiber wollen Disney-Konzern boykottierenQuelle: Reuters © Brendan McDermid/File Photo

Die Geschichte hat fast selbst das Potential für einen Hollywoodschinken. In der Rolle des guten und mutigen Underdogs, die I.G. Nord, ein Zusammenschluss norddeutscher Kinobetreiber. Gegenspieler, ist der böse und gewissenlose Mediengroßkonzern Disney, der auch noch den kleinsten Kinobetreiber kaltblütig für sein Profitinteresse auspressen will.

Und am heutigen Donnerstag beginnt das ungleiche Duell. An diesem Tag will der Disney-Konzern seinen neuen Film „Age of Ultron“ herausbringen und verlangt dafür über die Hälfte des Ticketerlöses als „Miete“. Doch während in deutschen Metropolen Kinos bereits 53 Prozent an den Konzern abführen müssen, gab es bisher das ungeschriebene Gesetz, dass die Filmmiete gemäß der Ortsgröße flexibel gehandhabt wird. Doch damit soll nach Willen von Disney  nun Schluss sein.

Der Medienkonzern setzte die Filmmiete, ohne die Kinos im Vorab darüber zu informieren, unterschiedslos auf 53 Prozent hoch.

Karl-Heinz Meier, Betreiber eines Kinos in der 500-Einwohner Gemeinde Quernheim in Niedersachsen und Sprecher der I.G. Nord argumentiert gegenüber der TAZ, dass mehr als 50 Prozent als Filmmiete zuviel seien und warnt:

„Sollten auch andere Verleiher auf diesen Zug aufspringen, gibt es ein Kinosterben in der Fläche. Denn wenn Konditionen einmal auf dem Markt durchgesetzt sind, werden auch andere darauf aufspringen.“
Der Aufstand gegen Disney wurden von den 160 Kinobetreibern die sich in der I.G. Nord organisieren initiiert. Doch mittlerweile sollen sich laut Meier über 600 Kinos „vom Rheinland bis Thüringen, von Rendsburg bis Oberbayern“ daran beteiligen.

Lenin lästerte einst über das revolutionäre Potential der Deutschen: „Wenn die Deutschen Revolution machen und einen Bahnhof stürmen wollen, dann kaufen sie vorher eine Bahnsteigkarte."

Diesmal hätte der deutsche Michel sogar die Möglichkeit, mit dem Lösen einer Kinokarte einen Aufstand zu unterstützen und ihn nicht, wie zuvor so oft geschehen, zu verraten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.