Papst Franziskus verurteilt "ungerechte Sanktionen" gegen Russland

Während eines Treffens mit dem Präsidenten des Jüdischen Kongresses in Russland, Yuri Kanner, hat Papst Franziskus am Montag betont, dass es vor allem die russische Bevölkerung ist, die unter den „ungerechten europäischen Sanktionen“ leidet.
Papst Franziskus verurteilt "ungerechte Sanktionen" gegen Russland

 „Der Pontifex hat die Bedeutung der Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hervorgehoben. Ebenso betonte er, dass es in seinen Augen  schlecht ist, wenn unter finanzpolitischen Aktionen der Politiker normale Leute leiden, wie im Falle der ungerechten Sanktionen gegen Russland.“

So Yuri Kanner nach seiner Audienz mit dem Papst in Rom gegenüber Journalisten. Weiter führte er aus:
„Ich sagte ihm auch, dass seine Unterstützung als geistlicher Führer einer Weltregion gerade im jetzigen Moment für uns sehr wichtig ist, angesichts der Spannungen mit dem Westen."
Zudem informierte der Vertreter der jüdischen Gemeinschaft in Russland über die weiteren Themen die er mit dem Papst besprochen hatte, darunter auch „die letzten Gewaltakte des radikalen Islamismus“.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.