Maduro präsentiert Obama 10 Millionen Unterschriften gegen US-Imperialismus

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat über 10 Millionen Unterschriften aus ganz Venezuela gegen ein Dekret der US-Regierung gesammelt, die er auf einer Kundgebung in Caracas am Donnerstag vorstellte und auf der er US-Präsident Barack Obama aufforderte das Dekret, dass Venezuela zu einer Sicherheitsbedrohung erklärt, zu widerrufen. Nach der Kundgebung, die auch vom bolivianischen Präsidenten Evo Morales besucht wurde, sagte Maduro: „Es öffnet sich ein Fenster, Präsident Obama, um in eine neue Ära der uneingeschränkten Achtung und Nichteinmischung in unsere inneren Angelegenheiten zu gehen. Venezuela ist bereit eine neue Ära der Beziehungen mit den USA initiieren, die auf gegenseitigem Respekt basieren.“ Maduro wird Obama heute in Panama-Stadt auf dem Amerika-Gipfel treffen und will dem amerikanischen Präsidenten die „antiimperialistischen“ Unterschriften-Sammlung präsentieren.
Maduro präsentiert Obama 10 Millionen Unterschriften gegen US-Imperialismus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.