Kiewer Sicherheitsrat zum Einsatz 'schmutziger Bomben': "Was zählt ist die Wirksamkeit"

"Hauptsache, die Waffe ist wirksam“, mit diesen Worten kommentierte der Sekretär des ukrainischen Sicherheitsrats, Alexander Turtschinow, die Frage eines Journalisten, ob Ukraine in Erwägung zieht auch sogenannte "schmutzige Bomben" zu bauen und einzusetzen.
Kiewer Sicherheitsrat zum Einsatz 'schmutziger Bomben': "Was zählt ist die Wirksamkeit"

Am Donnerstag kündigte der Sekretär des ukrainischen Rats an, das Land werde "alle verfügbaren Ressourcen nutzen, um wirksame Waffen zu bauen." Genaue Angaben zur Herstellung der erforderten Waffen könne er aktuell zwar keine machen, da es sich dabei um "geheime Militärprogramme" handle. Jedoch erwiderte er auf die Frage eines Journalisten, ob die Ukraine in der Lage wäre auch "schmutzige Bomben zu bauen":

"Ob schmutzig oder sauber, das ist eine Frage der Technologie. Im Endeffekt geht es vor allem um die Wirksamkeit der Technologie."

An "starken Technologien" sollte es aber künftig nicht scheitern, da wie der Sekretär betonte, die ukrainische Rüstungsindustrie bereits akribisch an diesen arbeite.

Im Vergleich zu "sauberen Bomben" bestehen "schmutzige Bomben" neben dem konventionellen Sprengsatz auch aus radioaktiven Material, dass sich nach der Explosion in der Luft verteilt. Schmutzige Bomben gelten international als geächtet.

 

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.