Angst vor den russischen Elben? Polen baut 50m hohe Überwachungstürme an der Grenze zu Kaliningrad

Polen hat den Bau von sechs 50 Meter hohen Überwachungstürmen entlang der Landesgrenze zur russischen Enklave Kaliningrad angekündigt. Grund dafür waren Gerüchte, laut denen Russland Raketen in der Grenzstadt stationiert habe. Finanziert werden sollen diese zu 75 Prozent über EU-Subventionen.
Angst vor den russischen Elben? Polen baut 50m hohe Überwachungstürme an der Grenze zu KaliningradQuelle: www.globallookpress.com © Supplied by FilmStills.net/www.filmstills.net

Wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtet hat, sollen die Türme eine Höhe von 35 bis 50 Meter betragen und den polnischen Grenzschutz rund um die Uhr mit Überwachungsbildern von der 200 Kilometer langen Grenze beliefern.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich voraussichtlich auf 14 Millionen Zloty (3,5 Millionen Euro) und stammen  zu 75 Prozent aus dem EU-Fond für Außengrenzen.

Damit reagierte Polen auf Gerüchte, Russland habe atomwaffenfähige Iskander- Raketen in Kaliningrad stationiert. Allerdings hat das russische Verteidigungsministerium diese Information bisher nicht bestätigt.

Laut Angaben der Sprecherin des polnischen Grenzschutzes, Miroslawa Aleksandrowicz, „befinden sich die technischen Geräte auf den Türmen momentan in der Testphase.“

Bis  „spätestens Juni“ soll die Projektplanung abgeschlossen sein und die Technik auf den Wachtürmen „einsatzfähig“, gab Aleksandrowicz abschließend bekannt.

Wie schrieb einst J. R. R. Tolkien in Herr Der Ringe. Die zwei Türme, Viertes Buch, Zweites Kapitel, Die Durchquerung der Sümpfe:

"Das Auge: dieses schrecklich anwachsende Gefühl eines feindseligen Willens, der mit großer Macht danach strebte alle Schatten der Wolken, und die Erde, und Fleisch zu durchdringen, um dich zu sehen: um dich mit seinem tödlichen starren Blick festzuhalten, nackt, unbeweglich."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.