Der Islamische Staat auf dem Weg zur Hightech-Armee? USA schießen erstmals IS-Drohne ab

Das Zentralkommando der Vereinigten Staaten (CENTCOM) hat verkündet, dass die USA erstmals eine vom Islamischen Staat (IS) gesteuerte Drohne abgeschossen haben. Bei US-Militärs und Analysten wächst die Sorge, dass der IS auch größere Drohnen in seinen Besitz bringt und diese „als improvisierte Sprengdrohnen“ einsetzt.
Der Islamische Staat auf dem Weg zur Hightech-Armee? USA schießen erstmals IS-Drohne ab© United States Navy / Mass Communication Specialist 3rd Class Kenneth G. Takada

Der Pressesprecher des Zentralkommandos, Major Kim Elsen, erklärte gegenüber Medienvertretern, dass es sich um eine „unbewaffnete Drohne, die im Handel erwerblich ist“ handelte. Er fügte hinzu, dass der IS die Drohne zu Überwachungszwecken unterhielt, was wiederum die Aufmerksamkeit der US-Luftstreitkräfte erweckte.

Obwohl die Drohne nicht mit Waffen bestückt war steigt nun die Sorge, dass die Miliz in der Lage sein könnte, gefährlichere Technologie in ihre Hände zu bekommen – insbesondere, sofern der IS in der Lage sein sollte, Drohnen in den Besitz zu bekommen, die zuvor an Verbündete der USA in der Region abgegeben wurden.

Daniel McAdams vom Ron Paul-Institut warnte gegenüber RT-Reporter Ben Swann:

„Natürlich werden sie mehr Waffen und noch mehr hochentwickelte Waffen bekommen. Diese Leute haben bereits bewiesen, dass sie unglaublich versiert sind im Geldverdienen. Sie erscheinen einem wie die größten Kapitalisten. So verkaufen sie Erdöl, Heroin, einfach alles. Sie machen jede Menge Geld.“
„Ich finde es doch naheliegend, dass sie sich zunehmend hochentwickelte Ausrüstung anschaffen werden“, fügte er in Bezug auf den US-Angriff auf die Drohne hinzu und ergänzte:
„Das Ziel des IS ist es, die Vereinigten Staaten in den Krieg hineinzuziehen und die USA fallen drauf rein.“
Im Gespräch mit dem Daily Beast sagte Christopher Harmer, Analyst beim „Marine Middle East Security Project“ in Washington, dass auch einfache Drohnen in tödliche Waffen umgebaut werden köennen:

„Sie haben wohl keine Kampfdrohnen, aber ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie ihre Aufklärungsdrohnen in fliegende, improvisierte Sprengbomben umwandeln. Im Grunde könnten sie ihre Drohnen als Kamikaze-Drohnen verwenden.“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.