Japan bietet der Krim technologische Unterstützung an

Bei seinem Besuch auf der Krim am Donnerstag sprach sich der ehemalige japanische Premierminister Yukio Hatoyama für die Sanktionsaufhebung gegenüber Russland sowie für technologische Unterstützung im Bereich der Strom- und Wasserversorgung der Krim-Halbinsel aus.
Japan bietet der Krim technologische Unterstützung an

In  Sewastopol, einer der größten Städte auf der Krim, erklärte der ehemalige Premier Japans Hatoyama, er glaube daran, dass trotz der Schwierigkeit „die Sicht der Gesellschaft nach der erfolgten Gehirnwäsche zu ändern, schlussendlich gesunder Menschenverstand und Gerechtigkeit siegen werden.“

Hatoyama gab an, Japan könne „interessante Technologien im Trink- und Abwasserbereich, wie der Entsalzung von Meerwasser und der Stromübertragung zur Verfügung stellen“, dass dafür jedoch „eine staatliche Unterstützung benötigt werde.“

Bereits im Vorfeld erklärte Hatoyama, es gäbe die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit japanischen Unternehmen zum Ausbau der Brücke über der Meerenge von Kertsch und in der Wiederherstellung des industriellen Potentials der Halbinsel.

Nach seinem dreitägigen Aufenthalt auf der Krim verließ Hatoyama die Halbinsel am Donnerstag. Seinen Besuch nutzte der ehemalige Premier, um die Situation der Bevölkerung nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland zu prüfen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.