Auf der Suche nach dem „Achten Weltwunder“ – wo ist das Bernsteinzimmer?

Eine Gruppe deutscher Rentner plant Grabungen in Wuppertal, um das von unschätzbarem Wert bekannte Bernsteinzimmer zu finden, das die Nationalsozialisten der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg stahlen und seit 1945 als verschollen gilt.
Auf der Suche nach dem „Achten Weltwunder“ – wo ist das Bernsteinzimmer?

Der achtundsechzig Jahre alte Karl-Heinz Kleine, der die Suche leitet, ist der Auffassung, dass der Schatz sich irgendwo in den Tunneln und Bunkern der Stadt befindet. Wuppertal war einst die Heimat Erich Kochs, des Verwaltungschefs der Nazis in Ostpreußen und war für die Beförderung des Meisterwerks der Verantwortliche.

Das Bernsteinzimmer des Zaren wird von einigen als das „achte Weltwunder“ angesehen. Es wurde von dem deutschen Barockbildhauer Andreas Schlüter entworfen und von deutschen und russischen Arbeitern in Preußen im Jahre 1701 erbaut. Das erste Zuhause des Bernsteinzimmers war das Charlottenburger Schloss in Berlin, dort zog es bei einem Besuch die Aufmerksamkeit des russischen Zaren Peter des Großen auf sich. Um das preußisch-russische Bündnis gegen Schweden zu stärken, tauschte Friedrich Wilhelm das Zimmer im Jahre 1716 mit Peter dem Großen gegen Soldaten und überlieferte die Teile des Zimmers in 18 großen Kisten. Das Zimmer wurde im Jahr 1755 im Katharinenpalast in Zarskoje Selo bei St. Petersburg aufgestellt, bis es von den Nazis im Jahre 1941 geplündert wurde und verschwand.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.