Lawrow: „Der Mord an Nemzow war ein schmutziges Verbrechen und wird mit allem Nachdruck untersucht werden“

Kommentar des russischen Außenministers heute beim UN-Menschenrechtsrat in Genf zum Mord an Boris Nemzow
Lawrow: „Der Mord an Nemzow war ein schmutziges Verbrechen und wird mit allem Nachdruck untersucht werden“

„Es ist blasphemisch, wenn man versucht Tragödien, wie die Ermordung von Boris Nemzow zu benutzen, um Untersuchungsergebnisse mit politisch gesteuerten Interpretationen zu ersetzen“,
sagte Russlands Außenminister Lavrow und fügte hinzu, dass dieses „schmutzige“ Verbrechen mit allen möglichen Mitteln des Gesetzes untersucht werden wird. Sergej Lavrow weiter:
„Die Verantwortlichen für diesen Mord werden der Gerechtigkeit nicht entkommen werden.“ „Präsident Putin hat sofort alle nötigen Schritte angeordnet und sie werden ganz genau überwacht werden.“
Zehntausende marschierten am Sonntag in Moskau in Gedenken an den Politiker Boris Nemzow, der am Freitag erschossen wurde.

Präsident Wladimir Putin ordnete an, dass sich der Leiter des Untersuchungsausschusses persönlich der Kontrolle der Untersuchung annehmen soll. Seinem Sprecher zufolge merkte Putin an, dass der brutale Mord alle Anzeichen eines Auftragsmordes hätten und von einer provokativen Natur zeugten.

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.