Weitere Glanztat – CNN enttarnt “Jihadi John“ als Putin

Die globale Medienlandschaft lieferte sich geradezu ein Wettrennen, um die Aufdeckung der wahren Identität, des mit dem Spitznamen „Jihadi John“ bedachten IS-Henkers. Einige waren dabei etwas zu schnell, wie etwa CNN, das überraschender Weise das Foto von Wladimir Putin in ihrem „exklusiven“ Live-Bericht über die mutmaßliche Enttarnung des Dschihadisten einblendete.
Weitere Glanztat – CNN enttarnt “Jihadi John“ als PutinQuelle: Reuters © Brian Snyder

Der Donnerstagsbericht von Max Foster aus dem Londoner CNN-International Büro kündigte die Enttarnung des jungen Briten an, der zahlreiche IS-Geiseln hingerichtet haben soll.

 

Doch in der vierten Minute der Livesendung, stand plötzlich kein schwarzgekleideter Dschihadist mit gezücktem Messer in seiner Hand, sondern ein leicht sarkastisch schauender Putin.

„Ich denke, es gibt defintiv Bedenken bezüglich der Sicherheit von weiteren Geiseln und in Hinsicht auf eine mögliche Strafverfolgung dieses Mannes in der Zukunft.“

So Foster zu seinem Publikum, im Unwissen wer tatsächlich hinter ihm auf dem Bildschirm zu sehen war.

 

 

Erst letzte Woche hatte CNN in einer Russland-Karte unter dem Titel “Diplomatische und Militärische Krise“ die Ukraine dem russischen Staatsgebiet zugeschlagen. Zuvor hatte CNN ukrainische Regierungssoldaten als "Pro-US-Truppen bezeichnet und davor war die Ukraine vom zuständigen CNN-Grafiker nach Pakistan verlegt wurden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.