Ukraine im Waffenrausch? - Kiew bettelt in Abu Dhabi auch um Kriegsgerät direkt aus Washington

Heute ist der Jazenjuk-Vertraute und militärische Hardliner, Andrij Parubij, in Washington eingetroffen, um für den Kampf gegen die eigene Bevölkerung auch die richtigen Waffen zu erbitten. Der Vize-Sprecher des ukrainischen Parlaments spielte bereits als „Kommandeur vom Maidan“ und beim Odessa-Massaker eine fragwürdige Rolle.
Ukraine im Waffenrausch? - Kiew bettelt in Abu Dhabi auch um Kriegsgerät direkt aus Washington

Während die ostukrainischen Selbstverteidigungskräfte im Rahmen des Minsk-Abkommens beginnen schweres Geschütz von der Front abzuziehen, spielt Kiew sein eigenes Spiel. Alles deutet darauf hin, dass die Regierung Jazenjuk trotz der zerrütteten Gesellschaftsstruktur in ihrem Land überhaupt nicht an eine Beilegung des Bürgerkrieges interessiert ist. Vielmehr schreit der Maidan, nachdem er vor gut einem Jahr noch Frieden und Demokratie skandierte, nach Waffen und noch mehr Waffen.

In diesem Zusammenhang wird Andrij Parubij, Vize-Sprecher des ukrainischen Parlaments und Ex-Vorsitzender des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, am Mittwoch in den Vereinigten Staaten mit ausgewählten Vertretern des US-Senats und des Verteidigungsministeriums über frische Waffenlieferungen verhandeln. Zu bieten hat Kiew nicht mehr viel. Der Staat ist bankrott und Rohstoffe gibt es vornehmlich im Donbass, der von den den Selbstverteidigungskräften gehalten wird. Einzig das Versprechen einer faktischen Statthalterschaft US-amerikanischer Interessen in Osteuropa kann Washington dahingehend überzeugen, dass Kiew es wert sei, milliardenschwere Waffensysteme „Made in USA“ zu erhalten.

Parubij, dem eine Beteiligung am Anschlag auf das Gewerkschaftshaus in Odessa mit Brandsätzen vorgeworfen wird, bei dem mehr als 40 Menschen getötet wurden, sagte in völliger Missachtung des Minsk-Abkommens:

„Der einzige Weg, den Konflikt zu stoppen, ist, das ukrainische Militär zu unterstützen.“
Die Regierung in London erklärte bereits Militär in die Ukraine zu schicken, wobei dieses, hinter der Front, die ukrainische Armee beraten und ausbilden sollen. Laut den Deutschen Wirtschaftsnachrichten gehen Militär-Experten davon aus, dass Kiews Regierungstruppen überhaupt nicht in der Lage wären, Kriegsgerät auf NATO-Standard überhaupt zu verwenden. Britische Militärberater jedenfalls sollen an diesem Punkt ansetzen und die ukrainische Armee modernisieren.

Unterdessen trafen sich der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und Generaloberst Mohammed bin Sajed el-Nahajan der Vereinigten Arabischen Emirate am Dienstag zur alljährlichen Waffenmesse IDEX in Abu Dhabi, wo sie Medienberichten zufolge Verträge über „defensive“ Waffenlieferungen für die Ukraine abschließen konnten. Am Tag zuvor beriet der Beschaffungs-Chef des US-Verteidigungsministeriums Frank Kendall noch eine Delegation von hochrangigen ukrainischen Offiziellen, die in den Emiraten anwesend war. Experten vermuten, dass die USA Waffen über Abu Dhabi an die Ukraine liefern könnten, um nicht den Eindruck zu vermitteln, Washington mische im Bürgerkrieg vor der Haustür Russlands selbst aktiv mit.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.