Lawrow zu US-Vizepräsidenten: Kurs von Washington nicht konstruktiv

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die jüngsten Bemerkungen von US-Vizepräsident Joe Biden an Moskau kritisiert. Biden hatte zuvor gedroht "Moskau werde einen noch höheren Preis zahlen".
Lawrow zu US-Vizepräsidenten: Kurs von Washington nicht konstruktiv

Angesichts der Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und der Volksmilizen um Debalzewo, hatte der US-Vize am Mittwoch gesagt, Russland werde einen „noch höheren Preis“ zahlen, sollten die Vereinbarungen von Minsk nicht erfüllt werden.

Lawrow erwiderte umgehend, dass Bidens Drohungen nicht neu seien:

"Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass der Kurs Washingtons nicht konstruktiv ist. Er [Biden] meinte wahrscheinlich, dass die USA die EU-Staaten zu mehr Härte zwingen werden."

In Bezug auf  Debalzewo betonte Lawrow zudem, dass die russische Delegation bereits bei den Friedensgesprächen am 11. Februar in Minsk auf die Problematik hingewiesen hätte. Doch dem russischen Außenminister zufolge, hätte die ukrainische Seite die Existenz des Kessels geleugnet:

"Uns wurde damals gesagt, dass das Problem nicht existiere."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.