Tödlicher Beschuss eines humanitären Zentrums in Donezk - RT-Bericht

Fünf Zivilisten sind bei dem Beschuss eines humanitären Hilfszentrums getötet worden, als sie Schlange standen für Nahrungslieferungen. Sieben weitere kamen bei einem Granatenangriff auf eine Bushaltestelle sowie bei weiteren Artillerieeinschlägen im Donezker Stadtteil Adotnoye ums Leben. Achtung, schockierende Bilder!
Tödlicher Beschuss eines humanitären Zentrums in Donezk - RT-Bericht

Das Verteidigungsministerium der selbsternannten Donzeker-Volksrepublik erklärte zu dem Angriff:

„Die Angriffe wurden aus einer Wohnsiedlung heraus verübt, einer neutralen Zone im Norden des Donezker-Flughafens. Ukrainische Kräfte führten diesen Angriff aus und zogen sich dann auf ihre Positionen zurück.“

Achtung! Sehr graphische Aufnahmen:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.