Vatertag für alle | Privjet Matas!

Wenn der klapprige Bollerwagen ohrenbetäubend über den mit Schlaglöchern verzierten Parkboden scheppert und von den meist stark angetrunkenen Herren der Schöpfung mehr schlecht als recht gezogen wird, dann liebe Freund, dann ist es mal wieder Vatertag.

Ein Tag mal nur für unsere Herren der Schöpfung. 24 süße Stündchen in denen Mann schalten und walten kann, wie es ihm passt. Aber wo hierzulande gegrillte Wurst und ein ordentliches Bierbesäufnis zum guten Ton gehören, gehen es unsere drei Daddys samt ihrer Buben komplett unterschiedlich an. Denn wo sich amüsiert, getanzt und getrunken wird, da lässt sich doch auch sicher die eine oder andere Penunze verdienen. So sieht das auf jeden Fall der Nachwuchs unserer drei Vorzeige-Väter. Da wird hier und da mal was gemopst – oder ausgeliehen, wie man bei uns sagt –, um es in reichlich bare Münze zu verwandeln. Na, wenn das den Papa nicht stolz macht!

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.