Newsticker

Umgedrehte Flaggen am Holocaust-Gedenktag – Verfassungsschutz mutmaßt Reichsbürger-Symbolik

Vor einer Polizeiwache verkehrt herum gehisste Flaggen am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus beschäftigen weiter die Justiz in Hessen. Laut hessischem Verfassungsschutz wurden umgedrehte Flaggen bislang vor allem in der Reichsbürgerszene beobachtet - als mögliches Zeichen einer bewussten "Distanzierung von der Bundesrepublik Deutschland und deren Werten", wie ein Sprecher erklärte.
Umgedrehte Flaggen am Holocaust-Gedenktag – Verfassungsschutz mutmaßt Reichsbürger-Symbolik Quelle: www.globallookpress.com

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft prüfe weiter, ob der Fall strafrechtlich relevant sei, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Liege ein Straftatbestand vor, würden Zeugen vernommen.

Vor einer Polizeiwache im hessischen Schlüchtern waren am 27. Januar die Deutschland- und die Hessenfahne verkehrt herum gehisst worden. Der Staatsschutz ermittelt. An dem Tag wird seit 1996 der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Am 27. Januar 1945 hatten sowjetische Truppen das deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz befreit.

(dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<