Newsticker

Neugeborenes Mädchen stirbt an Blutvergiftung nach Kuss eines Verwandten

Ein Paar aus Großbritannien hat über den Tod seiner neugeborenen Tochter Kiara wegen eines Kusses erzählt. Wie die Zeitung Metro berichtet, steckte sich das Kind mit einem Herpesvirus an und konnte nicht wieder genesen.
Neugeborenes Mädchen stirbt an Blutvergiftung nach Kuss eines Verwandten Quelle: www.globallookpress.com

Die Mutter, Kelly Ineson, erzählte, dass ihre Schwangerschaft schwierig verlief. Die Ärzte warnten sie, dass das Kind eine Fünf-Prozent-Chance hätte, Down-Syndrom zu haben, und schlugen einen Schwangerschaftsabbruch vor. Aber Ineson entschied sich, das Kind zu behalten. Sie brachte das Mädchen per Kaiserschnitt zur Welt und durfte nach zwei Tagen das Krankenhaus mit ihrer Tochter verlassen. Nach ein paar Tagen wurde das Mädchen wieder ins Krankenhaus eingeliefert, weil es schnell abnahm.

Es stellte sich heraus, dass sich das Kind mit einem Herpesvirus, das eine Blutvergiftung verursachte, angesteckt hatte. Ärzte vermuten, dass das Mädchen erkrankte, nachdem ein Verwandter es geküsst hatte. Trotz aller Bemühungen konnte das Kind nicht gerettet werden.

Die Leiterin der Herpes Viruses Association, Marian Nicholson, rief Erwachsene dazu auf, neugeborene Kinder nicht zu küssen, weil Herpes für kleine Kinder extrem gefährlich sein kann.

Mehr zum ThemaKind kämpft gegen Gehirnerkrankung und lebt nach misslungener Operation mit "Teufelshörnern" (Fotos)