Newsticker

Julian Assange gibt Posten als Chefredakteur von Wikileaks ab

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat seinen Posten als Chefredakteur der Enthüllungsplattform abgegeben. Er bleibe aber weiterhin Herausgeber, hieß es in der Mitteilung von Mittwoch. Neuer Wikileaks-Chefredakteur soll der isländische Journalist Kristinn Hrafnsson werden.
Julian Assange gibt Posten als Chefredakteur von Wikileaks ab Quelle: Reuters

Grund für den Wechsel sind Wikileaks zufolge die eingeschränkten Möglichkeiten zu kommunizieren, die Assange in seinem Exil in der Londoner Botschaft Ecuadors. Die ecuadorianische Regierung hatte Assange vor mehr als einem halben Jahr Internet- und Telefonleitungen gekappt. Besucht werden darf er nur noch von seinen Anwälten.

Assange sitzt seit mehr als sechs Jahren in der Botschaft fest, um sich einer von ihm befürchteten Auslieferung an die USA zu entziehen. Washington macht ihn unter anderem für die Veröffentlichung brisanter US-Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak auf der Wikileaks-Plattform verantwortlich.

Assange weigert sich, die Botschaft zu verlassen, solange ihm keine Garantie gegeben wird, dass er nicht an die USA ausgeliefert wird. Die britische Polizei will Assange festnehmen, weil er mit seiner Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen habe. Ermittlungen gegen ihn wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden - wegen der er ursprünglich in Großbritannien festgesetzt worden war - wurden inzwischen eingestellt. (dpa)

Mehr zum ThemaCybersicherheitsexperte mit Verbindungen zu Assange auf mysteriöse Weise in Norwegen verschwunden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion