Newsticker

Überschwemmung auf hoher See: Wasserleitung auf Kreuzschiff geht kaputt – 50 Kajüten unter Wasser

Auf einem Kreuzschiff der Gesellschaft Carnival Cruises ist eine Wasserleitung leck geschlagen. Das Wasser, mit dem eigentlich Feuer automatisch hätte gelöscht werden sollen, strömte in riesigen Mengen und überflutete 50 Kajüten im 9. Deck. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag, kurz nachdem die Dream von New Orleans zu einer siebentägigen Fahrt durch die Karibik abgelegt hatte.
Überschwemmung auf hoher See: Wasserleitung auf Kreuzschiff geht kaputt – 50 Kajüten unter Wasser© Facebook / Marla DeAnn Haase

Eine Passagierin filmte die Überschwemmung, die wie in einem Horrorfilm über den Untergang der Titanic anmutete. Das Video wurde in nur wenigen Tagen mehr als 1,6 Millionen Mal angeklickt. Die Crew beseitigte das Wasser mit Eimern und brachte die überfluteten Kajüten bald in Ordnung. Die Kreuzfahrtgesellschaft entschuldigte sich für den Vorfall und stellte den betroffenen Gästen eine 100-prozentige Zurückerstattung der Reise sowie eine 50-prozentige Ermäßigung für eine künftige Kreuzfahrt in Aussicht. Außerdem durften sie am nächsten Tag nach Hause zurückfliegen. (ABC News)

Mehr zum Thema - "Stalins Yacht": Fast 70 Meter langes Luxus-Schiff zum Schnäppchenpreis für 280.000 Euro

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.