Newsticker

Säumige Beitragszahler: Acht Staaten vorübergehend ohne Stimmrecht in UNO-Generalversammlung

Venezuela, die Zentralafrikanische Republik (CAF), die Dominikanische Republik, Äquatorialguinea, Grenada, Libyen, Suriname und Jemen haben vorübergehend ihr Stimmrecht in der UNO-Generalversammlung wegen überfälliger Beitragszahlungen verloren. Laut Regelwerk kann UNO-Mitgliedsstaaten das Stimmrecht in der Generalversammlung entzogen werden, wenn sie bei der Organisation Schulden in Höhe von mindestens zwei Jahresbeiträgen haben.
Säumige Beitragszahler: Acht Staaten vorübergehend ohne Stimmrecht in UNO-GeneralversammlungQuelle: Reuters

Venezuela habe an dieser Situation selbst schuld, weil es überhöhte BIP-Zahlen vorlegte, nach denen der jährliche Beitrag berechnet wird. Daher beschloss die UNO, den Mitgliedsbeitrag von 0,571% des Gesamtbudgets der Organisation auf 0,854% zu erhöhen. Das Land befand sich bereits im vergangenen Jahr in der gleichen Situation. Damals konnte durch eine Teilzahlung der Schulden das Stimmrecht im Gremium wiedererlangt werden.

Mehr zum Thema -Deutschland zum zweitgrößten Geldgeber des UNHCR aufgestiegen