Newsticker

US-Marathongewinner versteckt sich auf Dixi-Klo und wird nun disqualifiziert

Die stillen Dinge des Lebens sollten für sich behalten werden. Wenn sie allerdings zur langjährigen Gewinntaktik bei einem Marathonwettbewerb gehören, werden sie irgendwann einmal auffliegen: So geschah es dem US-Marathonteilnehmer Kelly Agnew, der seit 2014 alle sogenannten „Across the Years“- Laufwettbewerbe im Bundesstaat Arizona gewann und sich dabei mehrmals auf einem stillen Örtchen versteckte. Dann setzte er an einer anderen Stelle der Laufrunde wieder ein.
US-Marathongewinner versteckt sich auf Dixi-Klo und wird nun disqualifiziertQuelle: www.globallookpress.com

Den Organisatoren der Veranstaltung ist aufgefallen, dass der 45-jährige Läufer nicht an einem bestimmten Zeitmesspunkt vorbeikommt. Es hat sich herausgestellt, dass Kelly Agnew nach dem Start sieben Minuten lang in einer mobilen Toilettenkabine verbrachte und anschließend nicht die gesamte Laufrunde, sondern nur einen Teil davon absolvierte. So sparte er Zeit und Kräfte. Der Läufer wurde nun disqualifiziert.

Mehr lesen - Blinder Sportler läuft New-York-Marathon alleine - dank moderner Technologie, die ihn lenkt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.