Newsticker

Über 4.000 Zivilisten seit Beginn des bewaffneten Konflikts im Jemen umgekommen

Am 26. März jährt sich der Beginn der Gewalteskalation im Jemen zum zweiten Mal. Seitdem büßten 4.773 Zivilisten ihr Leben ein, weitere 8.272 erlitten Verletzungen infolge der Kampfhandlungen. Darüber informierte das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) auf seiner Webseite. Dabei betonte das Amt, dass die realen Zahlen die offiziellen Angaben weitaus übertreffen.
Über 4.000 Zivilisten seit Beginn des bewaffneten Konflikts im Jemen umgekommenQuelle: Reuters

Der bewaffnente Konflikt zwischen der jemenitischen Führung und den Huthi-Rebellen dauert seit August 2014 an. Die Aufständischen und Teile des Militärs unterstützen den ehemaligen Staatschef, Ali Abdullah Salih, während die Armee und andere Milizen für den aktuellen Staatschef, Abed Rabbo Mansur Hadi, kämpfen. Seit 2015 fliegt Saudi-Arabien Luftangriffe gegen die Huthi-Rebellen, die den Norden des Jemen und die Hauptstadt Sanaa kontrollieren.