Kurzclips

Stockholm: Geschäfte öffnen wegen Corona eine Stunde früher nur für Schwerkranke und Rentner

In Stockholm hat die Initiative eines Supermarktes prompt Nachahmer gefunden. Um die Menschen, für die das Coronavirus besonders gefährlich ist, vor einer Ansteckung zu schützen, öffnen die Geschäfte ausschließlich für sie eine Stunde früher. Der verantwortliche Filialleiter spricht nun von einem Welleneffekt, da "so viele Geschäfte" heute [nur für diese Menschen] früher öffnen. "Ich kenne mindestens 30 Läden in Stockholm, die dasselbe tun", betonte er.
Stockholm: Geschäfte öffnen wegen Corona eine Stunde früher nur für Schwerkranke und Rentner

Vor dem Laden warteten am Morgen kurz vor Öffnung bereits einige Hochrisiko-Menschen. Eine von ihnen war Ingrid, die über die Initiative sehr dankbar war.

Mein Mann gehört zur Hochrisikogruppe. Er ist krank und ich auch, mit ein wenig Asthma, und es ist perfekt, so früh am Morgen einkaufen zu gehen, wenn bestenfalls nur ein paar Leute da sind.

Wie der Filialleiter erklärte, wolle man so den Menschen die Möglichkeit geben, einzukaufen, wenn der Laden relativ leer ist, um so die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Außerdem sei der Laden frisch gereinigt und desinfiziert worden. 

Die schwedischen Behörden haben außerdem ältere Menschen über 70 Jahre und Risikogruppen dazu ermutigt, genügend Vorräte anzuschaffen, damit sie nicht zum Einkaufen ausgehen müssen.

Laut dem Coronavirus Resource Centers der Johns Hopkins University gibt es derzeit 1.196 Corona-Fälle im Land, wobei acht Menschen starben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team