Kurzclips

Erdoğan: "Die Entwicklungen in Idlib haben sich nun zu unseren Gunsten gewendet"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sagte, dass die jüngsten Entwicklungen in Idlib sich zugunsten der Türkei gedreht haben, und verwies auf das Vorrücken der von der Türkei unterstützten Kräfte in Saraqib.
Erdoğan: "Die Entwicklungen in Idlib haben sich nun zu unseren Gunsten gewendet"

Bei der Eröffnungszeremonie der Konferenz der Politikakademie der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) gab Erdogan auch bekannt, dass drei türkische Soldaten während des Kampfes getötet wurden.

"Wir haben drei Märtyrer, mögen sie in Frieden ruhen. Außerdem ist natürlich der Verlust an [syrischen] Regimetruppen enorm. Ich muss es ihnen nicht einzeln mitteilen. Der Kampf geht dort weiter, und das wird er auch. Die Verhandlungen mit den Russen sind im Gange und werden weitergeführt. Aber wir sagen, dass wir getreu dem Abkommen von Adana in Idlib sind", bemerkte Erdogan.

In Syrien operierende militante Gruppen mit türkischer Unterstützung behaupteten am Donnerstag, sie hätten die Kontrolle über die strategische Stadt Saraqib wiedererlangt, die strategisch an der Kreuzung der Autobahnen M5 und M4 liegt. In den letzten Tagen verschärften sich die Zusammenstöße zwischen der syrisch-arabischen Armee (SAA) und den von der Türkei unterstützten Kämpfern in der Umgebung von Idlib, als letztere versuchten, die Kontrolle über die Stadt zurückzugewinnen.

Die militärische Präsenz Ankaras in Idlib wurde verstärkt, nachdem die SAA bekannt gegeben hatte, die volle Kontrolle über die Städte und Dörfer in der Umgebung von Aleppo sowie über mehrere Dörfer in der Region Idlib wiedererlangt zu haben.

Mehr zum Thema – Ankaras Spiel "ums Ganze" in Idlib: Werden die Einsätze höher?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team