Kurzclips

Italien: Illegaler Migrant attackiert wahllos Frauen in Bahnhofsunterführung

Ein illegaler Migrant aus Togo hat an einem Bahnhof in der italienischen Gemeinde Lecco wahllos Frauen angegriffen. Die Angriffe wurden auf Video festgehalten und schockieren Menschen im ganzen Land.
Italien: Illegaler Migrant attackiert wahllos Frauen in Bahnhofsunterführung

Der Migrant soll 1995 geboren sein und aus Togo stammen. Er befand sich ohne Aufenthaltserlaubnis in Italien und soll mehrfach vorbestraft gewesen sein. Er hatte am Montag in einer Unterführung am Bahnhof in der Gemeinde Lecco zwei Frauen angegriffen, offenbar völlig grundlos.

Sein erstes Opfer war eine 18-jährige Studentin, die er die Treppe zur Unterführung hinunterstieß. Wenige Meter weiter in der Unterführung schlug er eine 55-jährigen Frau mit seiner Faust ins Gesicht, sodass diese sofort bewusstlos zu Boden ging. Passanten alarmierten sofort die Polizei, die den Angreifer verfolgte und an einer Bushaltestelle ergreifen konnte. 

Das Gericht stellte ihn unter Hausarrest. Der Anwalt des Angreifers forderte erfolgreich eine psychiatrische Untersuchung seines Mandanten, deren Ergebnis in die gerichtliche Beurteilung einfließen soll. Die nächste Anhörung wurde für den 20. September angesetzt. 

Die beiden Opfer stehen unter Schock. Die 18-Jährige wurde nach einigen Stunden im Krankenhaus entlassen und zehn Tage krank geschrieben. Die 55-Jährige wurde am nächsten Morgen mit einer Kopfverletzung nach Hause entlassen und einen Monat krank geschrieben. 

Der junge Stadtrat der Gemeinde Lecco Andrea Corti schrieb auf seinem Facebook-Profil zu dem Video:

Hier ist das Video des gestrigen Angriffs in der Unterführung vom Bahnhof in Lecco. Ich will es nicht glauben. Meine Freundin und viele Freunde gehen hier jeden Tag lang. Ich bin es leid, diese Vorfälle in meiner Stadt zu sehen! Und sagt mir bloß nicht, dass wir diejenigen sind, die den Hass schüren ... Zu schade, dass ich nicht da war ...

Auch sein Parteikollege Matteo Salvini, der vor Kurzem noch italienischer Innenminister war, äußerte sich zum Vorfall

In Lecco stößt ein illegaler Migrant aus Togo ein Mädchen die Treppe hinunter und schlägt eine Frau mit der Faust – ohne jeden Grund. Verhaftet und direkt abgeurteilt, wurde er unter Hausarrest gestellt und wartet auf die nächste Anhörung. Verrücktes Zeug. Was für einen Hausarrest? Gefängnis ohne Bewährung und Abschiebung für diese Straftäter. Wenn in der Regierung der Sesselkleber jemand daran denkt, die Sicherheitsverordnungen abzuschaffen, werden wir das mit allen möglichen rechtmäßigen Mitteln verhindern.

Es ist eine Tat, die viele erschüttert. Allein unter dem Facebook-Beitrag von Salvini finden über 18.000 Kommentare. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team