Kurzclips

Indonesien: Einwohner reagieren auf Islamisten-Drohungen wegen Weihnachtsbekleidung

Die Bewohner von Jakarta haben in einer Umfrage ihre Ansichten über das Tragen von Weihnachtskleidung kundgetan. Das geht einem Angriff von Extremisten der „Islamischen Verteidigungsfront“ zurück. Sie griff Unternehmen an, die ihre muslimischen Mitarbeiter zwingen, Weihnachtskleidung zu tragen.
Indonesien: Einwohner reagieren auf Islamisten-Drohungen wegen Weihnachtsbekleidung

Eine Bürgerin von Jakarta, die eine Weihnachtsmütze trug, kommentierte den Zwischenfall:

Nun, es war die Anweisung des Unternehmens, aber ich fühle mich nicht belastet oder bedroht. Das ist nur ein Accessoire, das bedeutet nicht, dass ich jetzt eine Ungläubiger bin, indem ich das trage. In meinem Herzen bin ich immer noch ein Muslim."

Die Ansicht dieser jungen Frau wird nicht von allen geteilt. Während Weihnachtsbäume in einigen der größten Einkaufszentren der Stadt aufgestellt wurden, gab es an fast keine weihnachtlichen Dekorationen in Schaufenstern und Restaurants. Einkaufsstraßen schienen weitgehend menschenleer zu sein.

Die islamistische Gruppe hatte bereits davor gewarnt, in Indonesien „ausgedehnte Säuberungen“ durchzuführen, und gegen Muslime vorzugehen die Weihnachtskleidung tragen. Die Gruppe sagte, dass sie eine Fatwa erzwingen werden, eine Verordnung des islamischen Rates, um Unternehmen davon abzuhalten, ihre Angestellten dazu zu zwingen, Weihnachtskleidung zu tragen.

Weihnachten wird überall im größten muslimischen Land der Welt gefeiert, mit vielen Menschen, einschließlich Muslimen, die Weihnachtsmützen oder Elfenkostüme anziehen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team