Kurzclips

Hamburg: Wegen angeblichen Kindesmissbrauchs – Halbnackte Femen-Frauen stürmen Woody-Allen-Konzert

Zwei barbusige Femen-Aktivistinnen haben am Dienstag ein Konzert des US-Regisseurs Woody Allen und seiner New Orleans Jazz Band in der Hamburger Elbphilharmonie unterbrochen. Die Oberkörper der Frauen waren mit Parolen gegen Kindesmissbrauch bemalt. Hintergrund ist, dass Allens Adoptivtochter, Dylan Farrow, mehrfach behauptet hatte, dass Allen sie im Alter von sieben Jahren missbraucht hätte. Woody Allen bestritt stets die Vorwürfe.
Hamburg: Wegen angeblichen Kindesmissbrauchs – Halbnackte Femen-Frauen stürmen Woody-Allen-Konzert

Er verlor den Sorgerechtsstreit, wurde aber nie wegen Missbrauchs verurteilt. Das Gericht beschrieb Allens Verhalten laut der New York Times damals jedoch als "schändlich und gefühllos". Die Gerüchte wurden später noch zusätzlich dadurch befeuert, dass Allen seine andere Adoptivtochter, Soon-Yi Previn, 1997 heiratete. Die beiden adoptierten zwei Mädchen. Der heute 81-jährige Allen wirkte verwirrt über die Situation, dass die Aktivistinnen auf seine Bühne stürmten. Die Aktivistinnen brüllten Parolen gegen sexuellen Missbrauch. Später verteilten sie Flugblätter, auf denen es hieß, dass sie den Gästen nicht den Abend verderben, sondern den Opfern sexueller Gewalt eine Stimme verleihen wollten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team