Kurzclips

"Und das war erst der Auftakt" - Massive Ausschreitungen bei G20-Protesten in Hamburg

Die Proteste gestern Abend in Hamburg gegen den heute beginnenden G20-Gipfel sind in massive Gewalt ausgeartet. "So eine Art der Gewaltexplosion habe ich so noch nicht erlebt", erklärt Sprecher der Hamburger Polizei, Timo Zill. Auch er selbst wurde tätlich angegriffen. In verschiedenen Gebieten Hamburgs kam es zu schweren Unruhen. Anwesende Medienvertreter sprachen aber auch davon, dass die Gewalt teilweise von den Polizeikräften ausging.
"Und das war erst der Auftakt" - Massive Ausschreitungen bei G20-Protesten in Hamburg

Die Polizisten standen unter "Dauerbeschuss" – Demonstranten warfen in großen Mengen Flaschen, Steine und weitere Gegenstände auf die Einsatzkräfte. 111 Polizisten wurden verletzt, mindestens fünf davon mussten ins Krankenhaus. Piloten eines Polizeihubschraubers wurden aus der Protestmenge heraus mit einem Laser geblendet. Sie erlitten Augenverletzungen und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen. Eine Zahl bezüglich verletzter Protestler liegt nicht vor. Die Polizei wiederum setzte Schlagstöcke, Wasserwerfer und Tränengas gegen die Protestler ein. Besonders die rund 1.000 vermummten Autonomen suchten immer wieder die Konfrontation und griffen die Einsatzkräfte an. In mehreren Straßen wurden diverse Ladenfenster eingeschlagen. Hinzu kamen Dutzende Sachbeschädigungen. Auch heute Morgen kam es bereits wieder zu Protesten und Ausschreitungen. Besonders in Altona eskaliert die Situation. Hier wurden bereits mehrere Pkws angezündet. Außerdem wurde das Polizeirevier in Altona von Gewalttätern angegriffen. Wir übertragen heute wieder live von den Protesten und auch vom G20-Gipfel in Hamburg.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team