Kurzclips

Kanada: Islam-Gegner und Antifa-Anhänger liefern sich Schlägerei in Toronto

Am Samstag ist es in Toronto zu einer Schlägerei zwischen Antifa-Anhängern und Islam-Gegnern gekommen. Antifaschisten hatten zum Protest gegen die „Bürgerwehr – Soldaten von Odin“ aufgerufen, die sich in der Stadt versammelten. Die Polizei schritt ein und nahm Protestler beider Seiten fest.
Antifa und Islamgegner prügeln sich in Toronto.

Auf der Facebookseite von „Antifa Toronto“ heißt es dazu: "Heute sind unsere Kameraden auf den Nathan Philips Platz gezogen, um zum dritten Mal innerhalb eines Monats gegen faschistische Organisationen und ihre islamophoben und ausländerfeindlichen Plattformen, wie der „Koalition der besorgten Bürger Kanadas“und den „Soldaten von Odin“,  aufzustehen."

An dem Protest der Antifa Toronto nahmen Anhänger der „Coalition Against White Supremacy und Islamophobia“ (CAWI), des Organisationskomitees gegen Islamophobie (OCAI) und „lokale Anarchisten“ sowie andere Unterstützer teil. An der rechten Demo sollen auch Mitglieder der „Jewish Defence League“ Einige Teilnehmer der islamfeindlichen Demo trugen Mützen mit der Aufschrift: „Make Canada Great Again.“ Viele der Gegendemonstranten waren vermummt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.