Kurzclips

Spanien: „Für Terroristen und Banden bestimmt“ - Waffenlager mit über 10.000 Sturmgewehren entdeckt

Der spanischen Polizei ist ein großer Schlag gegen den illegalen Waffenhandel gelungen. Sie entdeckten ein Waffenarsenal mit über 10.000 Sturmgewehren, 400 Granaten sowie Pistolen und Maschinengewehren. Die Aufnahmen des katalogisierten Fundes wurden gestern veröffentlicht. Laut Polizeiangaben waren die Waffen dazu bestimmt, an terroristische Gruppen sowie europaweite Banden verkauft zu werden.
Im Januar konfiszierte Waffen.

Die Operation mit dem Namen „Operation Portu“ ist zusammen mit Europol bereits im Januar durchgeführt worden. Die Polizei nahm fünf Verdächtige fest und beschlagnahmte Bargeld in der Höhe von etwa 70.000 Euro. Die Waffen sollen vor allen Dingen für den belgischen, französischen und spanischen Schwarzmarkt bestimmt gewesen sein. Vor etwa einem Jahr entdeckte die spanische Polizei in Valencia und Algeciras rund 20.000 Militäruniformen, die wahrscheinlich zur Auslieferung an den selbsternannten Islamischen Staat und andere Militante im Irak und in Syrien vorgesehen waren.

Videorechte: Policia Nacional.

Fund der Militär-Uniformen im letzten Jahr:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.