Kurzclips

Grafenwöhr: Deutsche Soldaten trainieren "scharfen Schuss" für Einsatz im Baltikum

Der Militär-Videokanal „AiirSource Military“ hat am Freitag Aufnahmen deutscher Truppen bei Übungen auf dem Gelände des US-Stützpunktes in Grafenwöhr veröffentlicht. Diese wurden im Rahmen der Vorbereitungen auf die Verlegung des deutschen Panzergrandierbataillons 122 nach Litauen durchgeführt, welches am 19. Januar offiziell nach Litauen verabschiedet wurde. Im Video sind Teile des Bataillons zu sehen, die im „simulierten abgesessenen Feuerkampf den scharfen Schuss im Gelände“ trainieren.
Grafenwöhr: Deutsche Soldaten trainieren "scharfen Schuss" für Einsatz im Baltikum

In Litauen werden die deutschen Truppen die Führung des multinationalen NATO-Gefechtsverbands im Rahmen der Operation „Enhanced Forward Presence“ übernehmen und an großen Übungen im Baltikum teilnehmen. Diese Operation war im Juli 2016 von der NATO beschlossen worden, um auf die „russische Aggression in der Ukraine und die Annexion der Krim“ zu reagieren und weitere „Aggressionen Russlands“ abzuschrecken. Außerdem diene die verstärkte NATO-Präsenz im Baltikum als Rückversicherung für die östlichen Partner, die sich [durch Russland] „bedroht fühlen“.

Videoquelle: AiirSource Military

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.