Kurzclips

„Unverschämter Vorfall“: Sacharowa verteidigt RT und droht mit Gegenmaßnahmen für US-Journalisten

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat gestern die Aussagen des US-Außenministeriumssprechers, John Kirby, gegen RT scharf verurteilt. Kirby hatte am Mittwoch RT-Reporterin, Gayane Chichakyan, die Beantwortung einer Frage verweigert, mit der Begründung, dass er RT nicht auf ein Niveau mit anderen Mediensendern stelle. Sacharowa nannte den Vorfall unverschämt und drohte im Falle der Wiederholung Gegenmaßnahmen für US-Journalisten an.
„Unverschämter Vorfall“: Sacharowa verteidigt RT und droht mit Gegenmaßnahmen für US-Journalisten

Zudem befürchte sie, dass die „Terminatoren und Zerstörer“ im Weißen Haus unter Barack Obama bis zum letzten Tag seiner Amtszeit alles dafür tun werden, um die Beziehungen zu Russland zu verschlechtern. Sie hoffe, dass diese Leute [mit dem Einzug Trumps ins Weiße Haus] durch Menschen, die die bilateralen Beziehungen und die Zusammenarbeit mit der gebührenden Sorge behandeln, ersetzt werden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.