Kurzclips

Türkei schießt erneut auf syrisches Gebiet und droht Russland mit „extrem entschlossener Antwort“

Das türkische Militär ist heute erneut, den dritten Tag in Folge, mit Haubitzen gegen kurdische YPG-Stellungen in Syrien an der türkischen Grenze vorgegangen. Laut Ankara ging dem Angriff eine Attacke der Kurden auf einen türkischen Grenzposten voraus.
Türkei schießt erneut auf syrisches Gebiet und droht Russland mit „extrem entschlossener Antwort“

Bereits am Samstag und Sonntag lies die Türkei auf Kurden und syrische Regierungstruppen schießen. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu verkündete, dass Ankara die syrische Stadt Azaz, die derzeit von Rebellen, unter denen sich auch Kämpfer der al-Nusra-Front und des IS befinden, zurückerobert werden soll, nicht fallen lassen wird. Laut AFP soll er auch direkt Russland mit „einer extrem entschlossenen Antwort“ gedroht haben, sollte sich „Russland weiter wie eine Terrororganisation verhalten“. Aus Moskau und Damaskus hieß es, dass die Türkei mit ihren Angriffen gegen Kurden und Soldaten der Syrisch Arabischen Armee direkt den internationalen Terrorismus unterstützen würde und die militärischen Provokationen unverzüglich einstellen solle. Außerdem würde die Türkei, laut Informationen, die dem russischen Außenministerium vorliegen, weiterhin frisch bewaffnete Kämpfer des IS, der al-Nusra-Front und anderer Söldnertruppen rechtswidrig nach Syrien einschleusen, um weiteren Machtverlusten entgegenzuwirken.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.