Kurzclips

Video der Arena-Bar in Hanau kurz nach Schießerei von innen

Der russischen Videoagentur "Ruptly" liegt exklusives Videomaterial aus dem Innenraum der Arena-Bar in Hanau vor, das den Ort kurz nach den tödlichen Schüssen vom Mittwochabend zeigt. Ein Augenzeuge rekonstruiert außerdem, wie es einer jungen Frau gelang, dem mörderischen Feldzug zu entkommen.
Video der Arena-Bar in Hanau kurz nach Schießerei von innen

"Eine Frau saß hier auf der Fensterbank [als der Angriff begann], und das war ihr Glück. Es war ihre Rettung, auf diese Weise konnte sie das Fenster öffnen und fliehen", berichtete der Augenzeuge.

Das Videomaterial zeigt das Café von innen. Es ist chaotisch. Am Boden ist eingetrocknetes Blut zu sehen sowie die Aufsteller der Spurensicherung. 

Ein 43-jähriger deutscher Staatsbürger aus Hanau, der als Tobias R. identifiziert wurde, gilt als dringend tatverdächtig, das tödliche Feuer eröffnet zu haben. In und vor der Arena-Bar sowie einer Shisha-Bar tötete er neun Menschen mit Migrationshintergrund und flüchtete in einem BMW zu seinem Elternhaus. Dort fanden Einsatzkräfte seine Mutter und ihn selbst erschossen vor. Auch der Vater war anwesend, blieb aber unversehrt. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte die Schießerei in Hanau am Freitag auf einer Pressekonferenz in Berlin als "rassistisch motivierten Terroranschlag" bezeichnet. Der Tatverdächtige hatte höchst rassistische Inhalte im Netz geteilt und träumte von einer großen ethnischen Säuberung weltweit, die vor allem auf Muslime abzielte.