Kurzclips

"Trump gefährlichster Präsident der US-Geschichte" - Bernie Sanders beginnt Wahlkampf

Bei seiner ersten Kundgebung fü die Wahl zur US-Präsidentschaft 2020 hat Senator Bernie Sanders gelobt, Donald Trump zu besiegen. Er nannte ihn am Samstag bei einer Rede in New York "den gefährlichsten Präsidenten der modernen amerikanischen Geschichte".
"Trump gefährlichster Präsident der US-Geschichte" - Bernie Sanders beginnt Wahlkampf

Sanders wurde von zahlreichen Unterstützern am Brooklyn College angefeuert, wo er selber ein Jahr lang studierte. Begrüßt wurde er mit Gesang und Transparenten, die seinen Namen trugen. In seiner Rede kritisierte der Senator Trumps Ansatz zur Abtreibung und Einwanderung.

"Donald Trump will uns nach der Farbe unserer Haut auseinander trennen", sagte der Senator. "Wenn wir im Weißen Haus sind, werden wir das Recht der Frau schützen, ihren eigenen Körper zu kontrollieren", sagte er.

Mit 78 Jahren versucht der US-Senator Sanders erneut, Präsident zu werden. Er will nach eigenen Worten zu einer politische Revolution animieren. Er ist der bislang prominenteste Politiker im Bewerberfeld der Demokraten. 2016 war er der größte Rivale von Hillary Clinton, die schließlich Präsidentschaftskandidatin wurde und gegen Donald Trump verlor. 

Er fordert, dass alle Amerikaner in das Gesundheitsprogramm Medicare aufgenommen werden sollen, setzt sich für einen Mindestlohn von 15 US-Dollar die Stunde und die Abschaffung von Studiengebühren an öffentlichen Universitäten ein.

Mehr dazuVorwurf gegen CNN: Präparierte Bürgerrunde mit Bernie Sanders?

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion