Kurzclips

Venezuela: Guaidó fordert US-Diplomaten auf, im Land zu bleiben

In einer Rede in Caracas am Freitag widersprach Juan Guaidó der Entscheidung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro, die Beziehungen zu den USA zu beenden, und forderte die US-Diplomaten auf, im Land zu bleiben. Er feierte auch die Ankündigung der USA und anderer Länder, humanitäre Hilfe nach Venezuela zu schicken.
Venezuela: Guaidó fordert US-Diplomaten auf, im Land zu bleiben

"Wir möchten den Mitarbeitern der US-Botschaften sagen, dass sie sich auf Befehl dieses Gremiums (der Nationalversammlung) in diesem Land aufhalten können. Das liegt in unserer Macht", sagte der Oppositionsführer.

"Sie machen sich Sorgen um Ihre Sicherheit. Wie wäre es, wenn Sie nicht unter einer Diktatur stehen würden? Einige Ihrer Familien werden wahrscheinlich aus Sicherheitsgründen gehen", fügte Guaidó hinzu.

Juan Guaidó, Präsident der venezolanischen Nationalversammlung, erklärte sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten, nachdem er die Amtseinführung von Maduro am 10. Januar für unrechtmäßig erklärt hatte.

Innerhalb von 24 Stunden erkannten die USA und eine Mehrheit Lateinamerikas ihn als Präsidenten an. Die USA kündigten zudem 20 Millionen Dollar (17,5 Millionen Euro) an humanitärer Hilfe an.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten