Kurzclips

Australien: Rechtsextreme antiafrikanische Kundgebung in Melbourne trifft auf Gegenproteste

Die Stimmung war angespannt, als die Polizei sich am Samstag am Strand von Saint Kilda in der Nähe von Melbourne bemühte, eine rechtsextreme Kundgebung und eine Antifa-Gegendemo getrennt zu halten.
Australien: Rechtsextreme antiafrikanische Kundgebung in Melbourne trifft auf Gegenproteste

Dutzende von berittenen Polizisten, Beamte mit Schildern sowie Polizeihubschrauber wurden aufgeboten, um die Demonstranten unter Kontrolle zu halten.

Vereinzelt kam es zu Gewalt zwischen den Protestierenden, die Polizei trieb die rechtsextremen Demonstranten mit Pfefferspray zurück. Mindestens eine Person wurde verletzt.

Die rechtsextreme Kundgebung, die von den Führern der United Patriots Front (UPF) Blair Cottrell und Neil Erikson organisiert wurde, soll auf ein mutmaßlich "afrikanisches Bandenproblem" aufmerksam machen.

"Diese afrikanischen Banden kommen buchstäblich mit Mord durch, und das ist falsch", sagte ein rechtsextremer Demonstrant, während ein anderer angebliche "afrikanische Gewalt" auf "deren niedrigen IQ" zurückführte.

Eine Gegendemonstrantin beschrieb die Demo als "schlecht maskierte[n Ausdruck der Ideologie der] weiße[n] Vorherrschaft".

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion