Kurzclips

Wiedersehensfreude: SAA befreit Dutzende Geiseln der Islamisten und bringt sie ihren Familien zurück

Videoaufnahmen, die am Dienstag südlich von Aleppo entstanden sind, zeigen Busse voll mit Menschen, die aus den Fängen von Hay'at Tahrir asch-Scham, einem extremistisch-islamistischen Bündnis verschiedener Milizen, befreit werden konnten. Außerdem sind mehrere Krankenwagen des Syrisch-Arabischen Roten Halbmonds (SARC) Teil des Konvois, da auch schwer verletzte Zivilisten unter den Rückkehrern gewesen sein sollen. Sie stammten aus den belagerten Dörfern Fu'ah und Kefraya in Idlib.
Wiedersehensfreude: SAA befreit Dutzende Geiseln der Islamisten und bringt sie ihren Familien zurück

Allein 42 der Personen, bei denen es sich hauptsächlich um Frauen und Kinder handelt, stammen Berichten zufolge aus der Stadt Eshtabraq. Sie waren 2015 von den Terrororganisationen entführt worden. Die Befreiten erhielten medizinische Hilfe und wurden dann mit ihren Verwandten zusammengeführt.

Die Freilassung der Geiseln erfolgt im Rahmen eines Abkommens vom Wochenende mit der Extremistenmiliz, die im Gegenzug ihre Kämpfer und Familien aus dem Flüchtlingslager Jarmuk, das auch als Rückzugsort für islamistische Kämpfer gilt, und umliegenden Gebieten südlich von Damaskus abziehen konnte. Dort, südlich der Hauptstadt, halten die Milizen der früheren Al-Nusra-Front neben dem IS ganze Gebiete unter ihrer Kontrolle. Die syrischen Truppen haben eine massive Offensive zur Rückeroberung der Vororte begonnen und bereits zahlreiche Gebietsgewinne eingefahren. Etwa 200 Terroristen haben in der Zwischenzeit das Lager Jarmuk verlassen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion