Kurzclips

WHO fordert Stopp von Auffrischungs-Impfungen

Der Leiter der Weltgesundheitsorganisation rief am Mittwoch zu einem Moratorium für die Verabreichung von Auffrischungsimpfungen des COVID-19-Impfstoffs auf, um sicherzustellen, dass in Ländern, in denen nur wenige Menschen die erste Impfung erhalten haben, Dosen verfügbar sind. Er richtete den Appell vor allem an wohlhabendere Länder, die die Entwicklungsländer bei der Zahl der Impfungen weit hinter sich gelassen haben.

Er sagte, dass reichere Länder im Durchschnitt etwa 100 Dosen Coronavirus-Impfstoff pro 100 Menschen verabreicht haben, während einkommensschwache Länder – behindert durch knappe Vorräte – nur etwa 1,5 Dosen pro 100 Menschen bereitgestellt haben. Laut WHO-Beamten ist wissenschaftlich nicht bewiesen, ob die Verabreichung von Auffrischungsimpfungen an Menschen, die bereits zwei Impfdosen erhalten haben, die Ausbreitung des Coronavirus wirksam verhindert.

Die UN-Gesundheitsorganisation hat die reichen Länder wiederholt aufgefordert, mehr zu tun, um den Zugang zu Impfstoffen in den Entwicklungsländern zu verbessern. Sie hat argumentiert, dass niemand sicher sei, solange nicht alle sicher sind, denn je länger und je weiter das Coronavirus zirkuliere, desto größer wäre die Wahrscheinlichkeit, dass neue Varianten entstehen – und eine globale Krise bei der Bekämpfung der Pandemie verlängern könnten.

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, verwies auf ein von ihm im Mai bekannt gegebenes Ziel der WHO, wonach zehn Prozent der Bevölkerung in allen Ländern gegen das Coronavirus geimpft werden sollen. Tedros appellierte insbesondere an die einflussreichen großen Volkswirtschaften der Gruppe der 20 und sagte, der "Verlauf der Pandemie" hänge von ihrer Führung ab.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion