International

Russland lehnt Kramp-Karrenbauer-Initiative ab

Der Vorstoß von CDU-Chefin und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer für eine "europäische Sicherheitszone" in Nordsyrien fällt auf wenig Gegenliebe in Moskau. Russlands Außenminister Sergei Lawrow lehnt NATO-Truppen ab und verweist auf das Abkommen von Sotschi.
Russland lehnt Kramp-Karrenbauer-Initiative abQuelle: AFP © Delil Souleiman

Die Idee einer von der NATO kontrollierten Sicherheitszone in Nordsyrien würde zu nichts Gutem führen, sagte Lawrow am Freitag während einer Pressekonferenz. Selbst von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gebe es widersprüchliche Signale dazu, nachdem er persönlich seine Unterstützung für die türkische Militäroperation bei seinem Besuch in Istanbul bekundet hatte. Beim Treffen der Verteidigungsminister der transatlantischen Allianz in Brüssel sorgte Stoltenberg ebenfalls für Verwirrung, meinte Lawrow, als er "anfing seltsame Aussagen zu machen, dass einige NATO-Mitglieder diese Idee unterstützen" und andere nicht wirklich davon überzeugt seien. 

Mehr zum Thema - Zug ist in Syrien ohne Kramp-Karrenbauer abgefahren

Das am 22. Oktober im russischen Sotschi erzielte Abkommen zwischen den Präsidenten Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan habe die Grundlage für das geschaffen, was jetzt die NATO nach dem Vorstoß von Kramp-Karrenbauer errichten möchte. Dieses Abkommen werde von der syrischen Regierung in Damaskus als auch von den Kurden akzeptiert. "Das muss implementiert werden", sagte Lawrow weiter, damit die Region den Weg zum Frieden zurückfindet und Syrien wieder Kontrolle über das gesamte Staatsgebiet ausüben kann. Dafür brauche es aber keine NATO-Truppen.  

Mehr zum Thema - Trump legt Karten auf den Tisch: "Werden Öl in Syrien mit US-Einheiten sichern" 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<