International

Moskau: Drohnenangriff auf russische Basis in Syrien von US-Spionageflieger gesteuert

Wie der russische Vizeverteidigungsminister mitteilt, wurde der Drohnenangriff auf den russischen Stützpunkt in Hmeimim nach neuen Erkenntnissen von einem US-Spionageflugzeug P-8 Poseidon gesteuert. Der Kreml äußert sich besorgt über den "alarmierenden" Bericht.
Moskau: Drohnenangriff auf russische Basis in Syrien von US-Spionageflieger gesteuert © © Boeing Defense

Beim 8. Internationalen Xiangshan-Sicherheitsforum in Peking äußerte sich der russische Vizeverteidigungsminister Alexander Fomin zu neuen Erkenntnissen über den massiven Angriff auf den russischen Stützpunkt im syrischen Hmeimim im Januar dieses Jahres. Demzufolge wurden die Angriffsdrohnen von einem US-Aufklärungsflugzeug gesteuert, sagte der stellvertretende Verteidigungsminister Alexander Fomin am Donnerstag.

Es handelte sich dem Minister zufolge um einen gleichzeitigen Einsatz von 13 unbemannten Fluggeräten (UAVs), die jedoch von einem einheitlichen Kommando geführt wurden.

Zu dieser Zeit patrouillierte ein amerikanisches Aufklärungsflugzeug Poseidon P-8 acht Stunden lang über dem Mittelmeer ", resümierte Fomin am Donnerstag in Peking. 

Unbemannte Drohnen können sowohl im Standalone-Modus als auch im manuell ferngesteuerten Modus arbeiten, wenn keine Unterdrückung der Funkelektronik durch elektronische Störmaßnahmen durchgeführt wird. Diese manuelle Steuerung wurde laut dem Verteidigungsministerium von einer entsprechend ausgestatteten Boeing P-8 Poseidon der US Navy vorgenommen.

Die Drohnen wurden nicht "von einem Bauern" gesteuert, sie wurden von "einer Standard-P-8 Poseidon" ausgeführt, die mit moderner Ausrüstung ausgestattet ist und diese manuelle Steuerung der Drohnen realisieren konnte.

Laut Fomin sind die Drohnen auf eine elektronische Abschirmung gestoßen und mit neuen Befehlen umprogrammiert worden. Sie wurden so per Satellitenkommunikation kontrolliert und zu sogenannten Schwachstellen geführt, über die sie einzudringen versuchten, und wurden dann zerstört. "Auch dies muss gestoppt werden", forderte Fomin.

Kreml reagiert auf "alarmierenden Bericht"

Der Kreml äußerte sich besorgt über den Bericht des russischen Verteidigungsministeriums. "Dies ist zweifellos ein sehr alarmierender Bericht", sagte der Sprecher des Kreml, Dmitri Peskow.

Er machte deutlich, dass das Militär alle verfügbaren Daten ausgewertet hat, bevor es öffentlich machte, dass der Drohnenangriff auf die russische Luftwaffenbasis tatsächlich von einem US-Überwachungsflugzeug P-8 Poseidon aus gesteuert wurde. Peskow fügte hinzu, dass der russische Präsident Wladimir Putin das Problem mit dem US-Präsidenten Donald Trump besprechen könnte, sobald sich eine solche Möglichkeit ergibt.

Mehr zum ThemaUSA wollen Stabilisierung Syriens mit Sanktionen verhindern