International

Pentagon eröffnet Hotline mit Moskau

Washington und Moskau haben einen Heißen Draht zwischen ihren Militärs eingerichtet. Die Direktverbindung soll Missverständnisse oder Unfälle vermeiden, die zu einem Krieg zwischen Moskau und der NATO führen könnten.
Pentagon eröffnet Hotline mit Moskau© Getty Images / PM Images

Das US-amerikanische und das russische Militär haben eine direkte Verbindung zur Konfliktvermeidung eingerichtet, um zu verhindern, dass sich Missverständnisse oder Unfälle zu einem Krieg zwischen Moskau und der NATO ausweiten. Dies bestätigte das Pentagon am Donnerstag. Ein hochrangiger Vertreter des US-Verteidigungsministeriums erklärte am Donnerstag in einer Pressekonferenz:

"Die Vereinigten Staaten verfügen über eine Reihe von Kanälen, um kritische Sicherheitsfragen mit den Russen während eines Notfalls oder einer Notsituation zu erörtern."

"Das Verteidigungsministerium hat am 1. März eine Dekonfliktschaltung mit dem russischen Verteidigungsministerium eingerichtet, um Fehleinschätzungen, militärische Zwischenfälle und eine Eskalation zu verhindern."

Einen ähnlichen Kommunikationskanal nutzten Moskau und das Pentagon bereits im Syrienkonflikt, wo Russland seit Ende 2015 auf Einladung von Damaskus einen Anti-Terror-Einsatz durchführt und sich dabei gelegentlich mit den US-Streitkräften überschneidet, die ohne internationales Mandat im Land operieren.

Das US European Command werde für die US-amerikanische Seite der Hotline zuständig sein, so der Pentagonvertreter. Die Ankündigung erfolgte einen Tag, nachdem Schweden – das kein NATO-Mitglied ist – russische Flugzeuge beschuldigt hatte, in seinen Luftraum über den Gotland-Inseln in der Ostsee eingedrungen zu sein.

Anfang dieser Woche erklärte das Pentagon Reportern, es wolle einen direkten Kanal zum russischen Militär einrichten, da mehr US- und NATO-Truppen an die Ostgrenzen des Bündnisses verlegt würden. Allein die USA haben in den vergangenen Wochen mehrere Tausend Soldaten nach Polen, Rumänien und in die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen entsandt.

Während US-Präsident Joe Biden den militärischen Einsatz Russlands in der Ukraine verurteilte und weitreichende wirtschaftliche und kulturelle Sanktionen verhängte, die Russland langfristig lähmen sollen, betonte das Weiße Haus, dass es keine Pläne gebe, US- oder NATO-Truppen in der Ukraine kämpfen zu lassen.

Russische Truppen wurden vergangene Woche im Rahmen einer militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine sowie zum Schutz der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der nationalen Sicherheitsinteressen Russlands in das russische Nachbarland entsandt. Kiew hat Moskau eine unprovozierte Offensive vorgeworfen.

Die EU, die USA und weitere Länder haben mit beispiellosen Sanktionen reagiert, die sich gegen die russische Wirtschaft und mehrere ausgewählte hochrangige Beamte richten. Die militärische Sonderoperation Russlands wurde von der Vollversammlung der Vereinten Nationen mehrheitlich verurteilt.

Mehr zum Thema - Putin bekräftigt Ziel der Militäroperation in der Ukraine: Entnazifizierung und Entmilitarisierung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.