International

Wegen Pandemie in Europa: Weltwirtschaftsforum zieht von Davos nach Singapur um

Aufgrund von COVID-19 hat das Weltwirtschaftsforum entschieden, im nächsten Jahr von Davos nach Singapur umzuziehen. Zum zweiten Mal in zwei Jahrzehnten wird die Veranstaltung, die als das wichtigste jährliche Geschäftstreffen gilt, nicht in der Schweiz stattfinden.
Wegen Pandemie in Europa: Weltwirtschaftsforum zieht von Davos nach Singapur umQuelle: AFP © Fabrice Coffrini

Am Montag teilten die Organisatoren des Weltwirtschaftsforums (WEF) in einer Erklärung mit, dass führende Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft sich vom 13. bis 16. Mai in Singapur zur Besonderen Jahrestagung 2021 treffen werden. Im Jahr 2022 soll das Forum jedoch wieder in die Schweiz zurückkehren. In der Erklärung heißt es:

"Die Änderung des Veranstaltungsortes spiegelt die Priorität des Forums wider, die Gesundheit und Sicherheit der Teilnehmer und der Gastgebergemeinschaft zu schützen."

Die Veranstalter fügten hinzu, dass das Treffen das "erste globale Treffen von Führungspersönlichkeiten sein wird, das sich mit der weltweiten Erholung von der Pandemie befasst".

Zuvor wurde bereits angekündigt, dass der Termin des Forums von Januar auf Mai verschoben wurde. Im Oktober verkündeten die Organisatoren, dass sie zwar den Ort des Treffens ändern, das Event aber dennoch in der Schweiz abhalten würden. Statt im alpinen Skigebiet von Davos sollte das WEF in Luzern-Bürgenstock stattfinden.

Die Verlegung könnte ein schmerzlicher Schlag für Davos sein, da das Zusammentreffen der globalen Elite aus Politik und Wirtschaft für einige lokale Unternehmen die größte Einnahmequelle darstellt. Eine Studie der Universität St. Gallen schätzte, dass das WEF der Gemeinde im Jahr 2017 Einnahmen von rund 60 Millionen Franken (66 Millionen US-Dollar) bescherte und etwa zwei Millionen Franken an lokalen Steuereinnahmen generierte.

Singapur wird zwar der erste Veranstaltungsort in Asien sein, es ist aber nicht das erste Mal, dass das WEF außerhalb von Davos stattfindet. Im Jahr 2002 wurde das Treffen nach New York City verlegt, um Solidarität angesichts der Terroranschläge vom 11. September 2001 zu zeigen.

Die Entscheidung für eine Verlegung des Veranstaltungsortes wurde getroffen, da die Zahl der COVID-19-Infektionen in Europa weiter zunimmt. Dies bewegt die Regierungen dazu, die Restriktionen weiter zu verschärfen. Singapur wies zuvor darauf hin, dass es im Umgang mit der COVID-19-Pandemie gut abgeschnitten habe, wobei die Sterblichkeitsrate des Stadtstaates eine der niedrigsten der Welt sei. Am Dienstag teilte Singapur mit, dass es den dritten Tag in Folge keine lokal übertragbaren COVID-19-Infektionen registriert hatte, während die Gesamtzahl der gemeldeten Fälle bei 58.273 lag und die Zahl der testpositiven Todesopfer 29 betrug. Der Handelsminister Singapurs Chan Chun Sing betonte in einer Erklärung:

"Trotz der andauernden Pandemie sind wir zuversichtlich, dass Singapur in der Lage sein wird, die öffentliche Gesundheit und Sicherheit weiterhin aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Mission des WEF zu unterstützen, durch Zusammenarbeit und Engagement positive Veränderungen zu bewirken."

Mehr zum Thema - Tabula Rasa durch Corona-Krise: Das Weltwirtschaftsforum will den "Großen Neustart"