Lateinamerika

Maduro versetzt Militär und Volksmiliz in höchste Alarmbereitschaft wegen drohender US-Intervention

Der venezolanische Präsident hat das Militär in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Hintergrund sind laut Maduro Erkenntnisse um "unkonventionelle" Kriegstaktiken der USA, die darauf abzielen, die Regierung durch Angriffe auf öffentliche Dienstleistungen zu stürzen.
Maduro versetzt Militär und Volksmiliz in höchste Alarmbereitschaft wegen drohender US-InterventionQuelle: AFP

Venezuela zeige der Welt, dass es ein Testgebiet für neue Kriegswaffen (im "Cyber"-Bereich und Störungen der elektronischen Infrastruktur) und für eine neue Kriegsstrategie sei, erklärte der venezolanische Präsident Maduro.

Diese Strategie sei nicht durch direkte Invasion oder Bombardierung durch Raketen gekennzeichnet, sondern durch die Zerstörung wichtiger öffentlicher Dienste. Maduro räumte ein, dass die Situation im Land infolge von Stromausfällen nach wie vor "ernst" sei.

Das Ziel dieser Taktik sei Maduro zufolge, die Situation in Venezuela so weit zu destabilisieren, dass weitere interne Konflikte im Land provoziert werden. Er warf der Opposition vor, "kriminelle Pläne" zu verfolgen, um ein solches Chaos-Szenario zu nutzen, um ihn und Regierungsanhänger zu ermorden. Maduro erklärte auch, dass es Pläne von Dissidenten gebe, "militärische Einheiten anzugreifen".

Mehr zum Thema"Eine Flut aus Lügen" - Abby Martin und Ex-UN-Ermittler decken Putsch-Strategien der USA auf

Um diesen Gefahren zu begegnen, habe er die Geheimdienste in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Der Präsident forderte auch die Angehörigen der Volksmiliz mit etwa 2,1 Millionen Freiwilligen in 51.000 Einheiten auf, dem Militär zu helfen, mit den potenziellen Bedrohungen umzugehen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion